Dortmund weltweit

In vielen Gemeinden und im Kirchenkreis Dortmund findet ökumenische Gemeinschaft lebendigen Ausdruck in regelmäßigem Austausch und Projekten mit kirchlichen Partnern in aller Welt. Immer wieder besuchen deshalb auch Delegationen des Kirchenkreises die Partnerkirchen in anderen Ländern. Hier gibt’s die Berichte live von unterwegs.

Aktuelle Beiträge

Salford Partnerschaft online

16. März, 2021|Allgemein, Großbritannien|

von Ursel Rudolph

Ein Besuch im letzten Jahr musste wegen Corona abgesagt werden.  Dabei wollten wir eigentlich zeigen, dass trotz Brexit unsere Freundschaft weiter geht. – Sie geht natürlich auch weiter, aber jetzt online und vielleicht sogar etwas intensiver.

Im August trafen wir uns mit unseren englischen Freundinnen und Freuden zum ersten Mal per Zoom. Die Freude auf beiden Seiten war groß, dass wir uns nun alle mal wieder sehen und hören konnten. In der Adventszeit schlugen die englischen Freunde vor, sich zu einem Carol-Singing zu treffen. Das gemeinsame Weihnachtsliedersingen sah dann so aus, dass ein Salforder Gitarre spielte, der Text eines englischen und dann eines deutschen Weihnachtliedes wurden angezeigt und jeder hat alleine vor dem Bildschirm gesungen. Das mag für Außenstehende seltsam klingen, aber wir hatten das Gefühl von Gemeinschaft.

Jetzt in der Passionszeit haben wir gemeinsam einen Quiet Day, also einen stillen Tag, eine Art Einkehrtag durchgeführt, mit Gebeten, Betrachtung eines Bibeltextes, Meditation und stiller Zeit. Durch Vermittlung auf englischer Seite hat ein Pfarrer der Scargill Community das Ganze geleitet. Wir haben dabei nicht sechs Stunden vor dem Bildschirm gesessen, sondern nach der Einführung Zeit zur Besinnung gehabt und uns dann zu festen Zeiten wieder getroffen und ausgetauscht. Eine ganz neue Erfahrung für uns.

Nach Ostern am 17.4.2021 planen wir in Lünen online einen gemeinsamen Partnerschaftsgottesdienst, der auch die Osterfreude aufgreifen soll.

Vor Corona gab es das alles nicht. Gut dass wir so auch ein paar neue positive Seiten entdecken konnten. Auf einen echten Besuch freuen wir uns natürlich noch mehr.

 

 

Life has become quieter

23. Februar, 2021|Bolenge Blog DRK|

by Bernd Hühmer

In Germany, the corona pandemic still has us fully under control. Life has become quieter, larger events have long been banned, museums and restaurants are closed. Many people suffer from the prescribed loneliness.

Life also stands still in the parishes: groups, circles, choirs are forbidden, and services are not allowed to take place. In my parish, church services are only allowed again when the incidence, i.e. the number of new infections per week based on 100,000 inhabitants, drops to below 35. We are still a long way from that. Of course, this has consequences for congregational life and also for the collections that are collected in the service. Fortunately, we are still doing well financially and nobody has to fear for their existence. We can thank God for that. (mehr …)

Das Leben ist stiller geworden

23. Februar, 2021|Allgemein, Bolenge Blog De|

von Bernd Hühmer

In Deutschland hat uns die Corona-Pandemie immer noch voll im Griff. Das Leben ist stiller geworden, größere Veranstaltungen dürfen schon lange nicht mehr stattfinden, Museen und Restaurants sind geschlossen. Viele Menschen leiden unter der verordneten Einsamkeit.

Auch in den Kirchengemeinden steht das Leben still: Gruppen, Kreise, Chöre sind verboten, und auch Gottesdienste dürfen nicht stattfinden. In meiner Gemeinde sind Gottesdienste erst wieder erlaubt, wenn die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche bezogen auf 100000 Einwohner, auf unter 35 sinkt. Davon sind wir noch weit weg. Das hat natürlich Konsequenzen für das Gemeindeleben und auch für die Kollekten, die im Gottesdienst gesammelt werden. Aber zum Glück geht es uns ja finanziell immer noch gut und niemand muss um seine Existenz fürchten. Dafür können wir Gott danken. (mehr …)

Es kommt ein Schiff geladen

27. Januar, 2021|Bolenge Blog De|

Habt ihr euch schonmal gefragt, wie viel das Ambulanzboot in der DR Kongo wiegt? Und wie viele Leute auf dem Boot mitfahren und arbeiten? Hier sind einige Zahlen und Fakten:

  • Die durchschnittliche Passagierzahl auf dem Ambulanzboot beträgt 13 Personen. Das durchschnittliche Einzelgewicht beträgt 75 kg. Das sind insgesamt 975 kg. (mehr …)