DR Kongo / Bolenge2019-10-02T14:44:26+02:00

Unterwegs in der DR Kongo

1910, 2019

Zurück in die Zukunft III

19. Oktober, 2019|

Wir stellen Andreas, der von 1988 bis 1990 in Bolenge gelebt hat, wieder ein paar Fragen zu seinen Beobachtungen - der erste Teil der Fragen kann HIER, der zweite Teil kann HIER nachgelesen werden. Andreas, du hast zuletzt sehr positiv über die technische und digitale Entwicklung berichtet. Das ist ein Blick auf den Kongo, der zunächst einmal überrascht. Wenn man den Nachrichten in Deutschland so folgt, dann wird über den Kongo doch vor allem im Zusammenhang mit Krieg, Korruption und Krankheiten berichtet. Wie erklärst du dir das? Andreas: Dass ich so positiv berichte, hat auch etwas mit den Mitgliedern der Delegation zu tun, mit der ich in diesem Jahr hier unterwegs bin. Gemeinsam haben wir uns vorgenommen, in diesem Jahr einen Blick auf Ressourcen zu entwickeln. Über Defizite wird ja in der Tat schon genug berichtet. Für mich ist dieser Blick auf Ressourcen aber nicht so neu; ich erinnere mich daran, dass ich schon damals, als ich hier meinen Zivildienst absolviert habe, mehr von Gemeinsamkeiten statt Unterschieden, mehr positiv als negativ erlebt habe. Das Leben hier hat sich für mich nicht als Dauer-Krise angefühlt, und ich denke, das ist es für unsere Partner*innen heute auch nicht.

1910, 2019

I`ve got the power

19. Oktober, 2019|

Ruben Ebendémela ist 27 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wir treffen ihn durch Zufall auf dem Markt in Lilanga. Sein Shop unterscheidet sich sichtbar von den umliegenden Marktständen, deren Produktpalette sich auf den ersten Blick oft nicht sehr voneinander unterscheiden: auf einem Betonfundament steht ein gemauertes Haus mit einem Dach aus Wellblech, auf dem sechs Solarmodule installiert sind. Gemeinsam mit seinem Freund Bernard Kabore Lolembe betreibt Ruben einen Shop, in dem die beiden diverse Kommunikationsdienstleistungen anbieten.

1910, 2019

Das Alter eines Baumes

19. Oktober, 2019|

Gemeinsam mit Mitgliedern des Partnerschaftskomitee und der Gemeinden haben wir vier Tage lang die Flüsse Kongo und Ubangi im Westen der Demokratischen Republik Kongo bereist. Unterwegs waren wir in zwei Pirogen, die eng aneinander gebunden waren. Eine Piroge ist ein Einbaum-Boot, also ein Boot, dass in einem Stück aus einem Baumstamm geschnitten wurde. Wir erkundigen uns nach dem Alter der Bäume, schließlich ist es da, wo wir wohnen, Tradition, das Alter von Bäumen zu bestimmen - schon als Kinder haben wir gelernt, an Baumscheiben die Jahresringe zu zählen. Zu unserer Überraschung ist diese Vorgehensweise den Menschen am Equateur nicht bekannt, hier irritiert unsere Frage nach dem Alter des Baumes eher. Oskar Pekombe erklärt uns: "Es ist nicht unsere Kultur, nach dem Alter der Bäume in der Natur zu fragen." In Deutschland sind Wälder oft eine generationenübergreifende Investion. Bäume werden im Hinblick auf nachfolgende Generationen gepflanzt- das erklärt unsere Frage. Diese Frage aber ist für unsere Partner*innen nicht von Relevanz.

1610, 2019

Congo 2.0

16. Oktober, 2019|

Seit mehr als fünf Jahren stehen sie still, die großen Diesel-Generatoren, die die Stadt Mbandaka mit Strom versorgt haben. Dennoch sitzen wir bei elektrischem Licht im Wohnzimmer unseres Gästehauses der Jüngerkirche und arbeiten an unseren Laptops. Eine Solaranlage versorgt die modernen LED-Lampen und den Kühlschrank.

1510, 2019

Zurück in die Zukunft II

15. Oktober, 2019|

Wir stellen Andreas, der von 1988 bis 1990 in Bolenge gelebt hat, wieder ein paar Fragen zu seinem Zivildienst in Bolenge von 1988 bis 1990 - der erste Teil der Fragen kann HIER nachgelesen werden. Wie bist du 1988 überhaupt dazu gekommen, deinen Zivildienst in Bolenge zu absolvieren? Das war ja zu dieser Zeit noch nicht wirklich üblich, oder? Andreas: Ich kannte Jörg Philipps aus dem Posaunenchor in Dortmund, der bereits schon ab 1987 seinen Zivildienst in Zaire machte, und es wurde für die Zeit ab 1988 sehr kurzfristig ein zweiter Zivi gesucht. Im März 1987 wurde ich in der Gemeinde darauf angesprochen, ob ich mich auf die freie Stelle bewerben möchte. Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen, war frisch verliebt und hatte eigentlich andere Pläne. Aber am Ende der Nacht war klar, dass ich das machen würde. Ich wusste, dass ich mich mein ganzes Leben lang fragen würde, wie mein Leben verlaufen wäre, wenn ich das gemacht hätte. Und es vielleicht mein ganzes Leben bereuen würde, es nicht versucht zu haben. Also habe ich mich bei der VEM (damals noch Vereinigte Evangelische Mission) beworben - später kam dann noch einmal eine Nachfrage, dass meine Bewerbung zwar vollständig sei, aber meine geistliche Motivation noch nicht ganz klar sei. Also musste ich nochmal ein weiteres Motivationsschreiben nachliefern. Ich war ja kirchlich sozialisiert - mehr aber auch nicht. Schade, dass das Schreiben heute nicht mehr vorhanden ist, das würde ich eigentlich gerne nochmal lesen.

1510, 2019

„Regen falle auf euer Haus“

15. Oktober, 2019|

Bei der Aussendung unserer Delegation vor ein paar Tagen in Dortmund wurden wir von einem Mitglied des Partnerschaftskreises mit einem Segen verabschiedet: "Regen falle auf euer Dach". Und heute nacht und an diesem Vormittag verstehen wir, welch Segen und welche Kraft Wasser in diesem Teil der Erde sind. Das sind wirklich enorme Wassermassen, die der Himmel heute vormittag ausschüttet - die Regentropfen peitschen auf das Dach des Hauses, die Lautstärke des Aufschlagens übertönt den Wecker, den wir minutenlang nicht hören. Wir hatten gestern vereinbart, dass wir heute vormittag um 6:00 Uhr auf den Markt gehen, um Lebensmittel für unsere anstehende Fahrt auf dem Kongo-Fluss zu kaufen.