Organische Architektur

Verschiedene Einrichtungen befinden sich auf dem Gelände des Servizio Cristiano am Rande des sizilianischen Dorfes Riesi: der Kindergarten (Scuola Materna), die Ausbildungsstätte für Mechaniker*innen (Scuola Officina Meccanica, heute Museum), ein Gemeinschafts- und ein Ferienhaus (Casa Comunitaria), ein Wohnhaus (Residenze), eine Bibliothek (Biblioteca) und eine Grundschule (Scuola Elementare).

Alle Gebäude zeichnen sich durch eine organische Architektur aus. Der Gründer des Servizio, der waldensische Pfarrer Tulio Vinay, hat gemeinsam mit dem Architekten Leonardo Ricci zu Beginn der 1960er Jahre sehr um die Gestaltung gerungen: eine Symbiose aus Philosophie, Theologie und Architektur, eingebettet in die typische Landschaft der Region sollte es werden.

Die organische Architektur ist bis heute prägendstes Element und wird auch bei weiteren Neu- und Umbauten berücksichtigt. So heiß es über das Gebäude der Scola Materna: „(..) erweckt die Mauer aus rohem, naturbelassenem Stein den Eindruck, aus der Erde empor zu wachsen und das gesamte Gebäude zu umranken, einzuhüllen, die Grenzen abzustecken. Das seicht ansteigende Dach bildet einer Rampe gleich dem Abschluss und öffnet den Blick auf das umliegende Panorama. Das außergewöhnliche Geflecht aus dem umrundenden Gemäuer und dem Baugefüge löst sich in der Terrasse auf, die Ausblick auf die Umgebung bietet und die mit ihrem dünnen Schrägdach die umliegende Landschaft geradezu in die Struktur aufsaugt. Das Ergebnis ist ein offenes, durchdringendes Gebäude, das mit den Sinnen in und aus sämtliche(n) Richtungen zugänglich ist.“

Georgia Betz  vom Servizio erzählt uns am Nachmittag bei einer Führung über das Gelände, das viele Eltern aus Riesi ihre Kinder gerade auch wegen des Außengeländes und Spielplatzes zwischen den Olivenbäumen hier anmelden. Das können wir sehr gut nachvollziehen. Ein toller Ort zum Leben und Lernen für die 150 Kinder, die hier den Kindergarten und die Grundschule besuchen!

2018-10-15T18:25:34+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar